Scroll to top
Aktie
de

Tapas in Spanien


gaeatravel - März 27, 2024 - 0 comments

Die Tapa -Kultur in Spanien

Wenn es eine gastronomische Aktivität gibt, die die Spanier lieben, dann sind es Tapas. Sie sind zu einer Kunst und einem Identitätsmerkmal des Landes geworden. Tapas stehen für eine köstliche Art der Geselligkeit, um Spass zu haben und Zeit mit Freunden zu verbringen. Die spanische Tapa ist eine kleine Portion Essen, die in Bars oder Tavernen serviert wird, meist begleitet von einem Getränk wie Bier, Wein oder Wermut. Sie können zu jeder Tageszeit mit der Hand oder mit Besteck gegessen werden und werden im Allgemeinen im Stehen oder Sitzen mit anderen Personen an der Bar geteilt. Es herrscht allgemeiner Konsens darüber, dass das entscheidende Merkmal der Tapa ihre geringe Größe ist, nicht so sehr die Zutaten, denn praktisch jedes Gericht kann in eine Tapa verwandelt werden. Die Praxis, an einem Tag verschiedene Bars aufzusuchen, um Tapas zu essen, wird tapeo oder ir de tapas genannt. In vielen Regionen Spaniens ist es durchaus üblich, auf Tapa-Basis essen zu gehen. Diese Art des Essens wird als Miniaturküche bezeichnet. Der Chefkoch Ferran Adrià hat das Konzept der Tapas jedoch in die Haute Cuisine übernommen und verwendet sie als Vorspeise. Auch der bekannte Chefkoch José Andrés hat in den letzten Jahrzehnten sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in anderen Teilen der Welt mehrere Tapas-Restaurants eröffnet.

Spanien ist das Land mit den meisten Bars pro Einwohnerzahl – 260.000 Betriebe, d.h. eine pro 175 Personen. Tausende von ihnen sind Tapas-Bars. Klassische Tapas koexistieren mit modernen Tapas. 2018 hat die Real Academia de la Gastronomía Española RAG (Königliche Akademie der spanischen Gastronomie) den Prozess zur Erklärung der Tapa zum Immateriellen Kulturerbe der UNESCO eingeleitet.

Die Tapa, so wie sie heute verstanden wird, entstand in der Neuzeit nach der durch den Spanischen Bürgerkrieg verursachten Zeit der Knappheit, obwohl man davon ausgeht, dass es in Spanien ein alter Brauch ist, kleine Häppchen zu essen, um den Hunger zu stillen. Die Nachkriegszeit war eine Zeit, in der die Tapas gefördert wurden. Paradoxerweise war die Unsicherheit dieser harten Jahre entscheidend für die Konsolidierung der Tapas, denn sie waren billiger als das Essen in einem Restaurant. In einer Zeit, in der Restaurants und Geld knapp waren, wurden Tapas zu einer erschwinglichen Alternative für das Essen. Auch wurden die Tapas mit einem bescheidenen Essen für den Lebensunterhalt in Verbindung gebracht. In späterer Zeit als bloße Beilage zu einem Getränk. Sie entwickelte sich von einer einfacheren Form der Vorspeise zu einer besonderen Form des kulinarischen Verständnisses, so wie sie heute ist. Es ist durchaus möglich, dass die Tapa mit dem Aufkommen der Bars entstand, die begannen, sie aus Höflichkeit gegenüber den Kunden zu servieren, und dass sie mit ihrer salzigen Note zum Verzehr anregte. Auch sollten sie neugierige Gaumen und Feinschmecker erfreuen.

Der Ursprung der Tapas

In der Volkskultur kursieren Geschichten über ihren Ursprung, die eine rein mündliche Tradition haben. Über den Ursprung der Tapas gibt es verschiedene Theorien. Das erste Mal taucht das Wort „tapa“ in der Ausgabe des offizielles Wörterbuchs der RAE (Real Academia Española) von 1939 auf, und in der Ausgabe von 1956 wird das Wort „tapa“ als andalusischer Begriff eingestuft. Erst in der Ausgabe von 1970 des Wörterbuchs verschwindet die Zuordnung als andalusisch und wird als für das gesamte spanische Gebiet zutreffend eingestuft. Laut der RAE ist eine Tapa – in ihrer achten Bedeutung – eine kleine Portion Essen, die als Begleitung zu einem Getränk serviert wird. Es wird oft behauptet, dass ihr Ursprung auf den alten Brauch in Tavernen und Gasthäusern zurückgeht, Gläser und Becher mit einem Stück Brot oder einer Scheibe Schinken zu bedecken, um zu verhindern, dass Schmutz oder Insekten hinein gelangen.

Es gibt aber auch verschiedene „königliche Theorien“. Eine der bekanntesten stammt aus dem 13. Jahrhundert. König Alfons X., der Weise, war krank geworden und für seinen Heilungsprozess verschrieb ihm sein Arzt ein paar Schlucke Wein pro Tag. Um die Auswirkungen des Alkohols zu vermeiden, nahm er zwischen den Mahlzeiten kleine Snacks zu seinem Getränk. Diese Idee gefiel Alfons X. so gut, dass er nach seiner Genesung anordnete, dass in den Gasthäusern Kastiliens kein Wein mehr ausgeschenkt werden durfte, ohne dass er von einer Portion Essen begleitet wurde; diese Maßnahme sorgte dafür, dass die Gäste nicht so stark vom Alkohol des Weins beeinflusst wurden und dessen Wirkung überdeckt wurde. Zwei weitere Theorien gehen auf die Zeit der Katholischen Könige im 15. Jahrhundert zurück. Die erste bezieht sich auf eine Reihe von Vorfällen, die sich in Tavernen mit Fuhrleuten ereigneten. Um den vielen Zwischenfällen betrunkener Fuhrleute ein Ende zu setzen, waren die Wirte verpflichtet, ihre Getränke mit einem Teller zu servieren, der auf das entsprechende Glas oder die Karaffe gelegt wurde. Die Gäste mussten zuerst das Essen aufessen, damit sie den Teller – den Deckel – abnehmen und den Wein oder das Bier trinken konnten. Die zweite Theorie besagt, dass der Begriff Tapa auf einer Reise der Katholischen Könige nach Cádiz entstanden ist. Sie kehrten in einer Taverne in San Fernando (damals Isla de León) ein, die voller Fliegen war, und der König bat den Barmann, sein Weinglas mit irgendetwas zu bedecken, das er gerade zur Hand hatte. Es stellte sich heraus, dass es ein Stück Käse war, und „hier ist Ihre Tapa, Majestät“ war der Satz, mit dem er die Geste begleitete.

Einfach probieren

Sehr ähnlich zu dieser letzten Version ist diejenige, die den Ursprung der Tapas mit König Alfons XIII. und seiner Einkehr im Mesón Ventorrillo del Chato verbindet, wo er auf seinem Weg nach Cádiz Halt machte, um ein Glas Wein aus Jerez zu trinken. Während er auf der Terrasse saß, frischte der Wind auf und der Kellner kam auf die Idee, das Glas mit einer Scheibe Schinken zu bedecken, um zu verhindern, dass Staub oder Sand vom Strand eindringen konnten. Es scheint, dass die Idee des Gastwirts dem König sehr gefiel, denn er aß den Deckel und bestellte einen ähnlichen.

Die fünfte Version über den Ursprung der Tapas geht auf Felipe II. zurück. Die Legende besagt, dass der Monarch, wenn er die Baustelle des Escorial-Klosters besuchte, in den Gasthöfen und Tavernen am Wegesrand Halt machte und die Wirte mit einem Krug Wein warteten, der mit einer dicken Scheibe Serrano-Schinken bedeckt war, damit kein Staub in den Krug fiel.

Eventuell liegt aber auch der wahre Ursprung der Tapas in den Privatclubs der sevillanischen Bourgeoisie (in der Calle Sierpes), als die wohlhabenden Schichten Getränke bestellten und diese auf die entsprechenden Gläser Schinken-, Lenden- oder Käsescheibe legten, um – wie in den früheren Versionen – den Staub von ihnen fernzuhalten.

Eine letzte populäre Version besagt, dass die Tradition der Tapas aus dem Bedürfnis der Bauern entstand, am Vormittag etwas zu essen, das es ihnen ermöglichte, ohne Müdigkeit zur Mittagszeit zu kommen und so ihre Arbeit fortzusetzen.

Es ist unmöglich, die richtige Theorie herauszufinden, da es keinerlei Beweise und Überlieferungen für sie gibt. Aber nach so viel Theorien und Versionen ist es vielleicht wichtiger, einfach nur an das körperliche Wohl zu denken und sich auf die Suche nach den typischsten Bars zu machen und die besten Tapas zu probieren.

Auf Euren Reisen bauen wir als Incoming Agentur für Spanien die besten Tapas für Eure Gruppen ein. Versprochen.

Author avatar

gaeatravel

http://www.gaea-travel.com
Wir sind die erste Wahl für Reiseveranstalter mit den Schwerpunkten Innovation, Kreativität und Nachhaltigkeit. Wir entwickeln uns weiterhin mit dem Wandel der Branche, sehen Veränderungen als Chance und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern neue, nachhaltige Konzepte.

Related posts

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert