Scroll to top
Aktie
de

San Sebastian


gaeatravel - Juli 3, 2024 - 0 comments

Mit einem Kloster fing es an

Die Stadt San Sebastian (baskisch: Donostia) ist sicherlich eine der attraktivsten und beliebtesten Städte Spaniens. Sie liegt am Kantabrischen Meer und ist nur 20 km von der Grenze Frankreichs entfernt. Die Stadt ist die Hauptstadt der Provinz Guipúzcoa in der Autonomen Gemeinschaft Baskenland. Mit knapp 190.000 Einwohnern ist sie die drittgrösste Stadt des Baskenlandes.

San Sebastian liegt am Golf von Biskaya und verfügt über fünf Strände, von denen der bekannteste sicherlich La Concha („Die Muschel“) in der gleichnamigen Bucht ist. Auch verfügt sie über einen kleinen Hafen, der vom Berg Urgull geschützt wird.

Der Strand La Concha beherbergt das Thermalbad La Perla, die alte Casa Real de Baños (Königliches Badehaus) und den Real Club Náutico (Königlicher Segelclub), Gebäude, die zusammen mit dem berühmten Geländer, den eleganten Laternenpfählen, zwei großen Uhren (Beginn 20. Jh.) und dem Palast Miramar, der den Strand nach Westen hin abschließt, einen eleganten und einzigartigen Strand bilden.

Ausgrabungen im Kloster Santa Teresa an den Hängen des Berges Urgull belegen die Existenz römischer Siedlungen (ca. 50-200 n. Chr.) im heutigen alten Teil der Stadt.

Der Ursprung der heutigen Stadt geht auf ein Kloster zurück, das dem Heiligen Sebastian geweiht war und sich an der Stelle des heutigen Miramar-Palastes befand. Obwohl ihre genaue Gründung nicht bekannt ist, stammen die ersten Informationen aus einem Dokument von Sancho dem Älteren von Navarra aus dem Jahr 1014, demzufolge das Kloster San Sebastian dem Abt von Leyre und dem Bischof von Pamplona unterstellt wurde. Im 11. und 12. Jh. war dieses Kloster nicht nur das geistliche Zentrum, sondern auch der Mittelpunkt des aufkeimenden sozialen und administrativen Lebens der Bevölkerung dieser Gegend. Die mittelalterliche Stadt San Sebastian wurde um 1180 von Sancho dem Weisen, dem König von Navarra, als Seehafen von Navarra gegründet und später der kastilischen Krone einverleibt. Die kastilischen Könige gestanden der Stadt Sonderrechte zu, um den Handel mit Navarra zu festigen und die privilegierte Stellung der Kaufleute der Stadt auf den spanischen Märkten zu sichern, was zu einem grossen Wohlstand in der Stadt führte. Zahlreiche Brände und Kriege hatten schwerwiegende Folgen für San Sebastian: Die Hauptverkehrslinien verlagerten sich nach Bilbao und lösten San Sebastian als Schwerpunkt des Handelsverkehrs ab. Im Januar 1489 legte ein Brand die Stadt in Schutt und Asche, weswegen sie in Stein wiedererichtet wurde. Bis zur Gründung der Stadt gab es nur kleine Wohngebiete und erst im 15. Jh. begann ein langsamer Urbanisierungsprozess. San Sebastian wandelte sich nun dank seiner strategischen Lage von einem Handelszentrum zu einem Militärbastion, und der Haupthafen Pasajes wurde zu einem Marinestützpunkt für das kantabrische Geschwader, das jahrhundertelang (bis ins 19. Jh.) gegen die französische, holländische und britische Flotte kämpfen sollte. In der Zeit zwischen den Katholischen Königen und Philipp V. (15. – 18. Jh.) erlebte die Stadt zahlreiche Belagerungen. Dieser ständige Kriegszustand führte zu einer Verschlechterung der Wirtschaftslage von San Sebastian, bedingt durch die Kosten für die Befestigungsanlagen, den Unterhalt der Garnison und den kontinuierlichen Rückgang des Seehandels, der sich im 16. Jh. noch weiter verringerte, als Sevilla das Handelsmonopol mit Amerika erhielt. Nachdem die Stadt zwei Jahrhunderte lang heldenhaft ihren Kriegsauftrag erfüllt hatte, verlieh ihr Philipp IV. im Jahr 1662 den Titel einer Stadt.

Im Jahr 1719 wurde San Sebastian zum ersten Mal von einer mächtigen französischen Armee eingenommen, die eine Stadt mit schwachen Befestigungen und einer kleinen Garnison vorfand, der es an Lebensmitteln und Munition mangelte. 1808 besetzten schliesslich napoleonische Truppen die Stadt und Joseph Bonaparte, der Bruder Napoleons, der zum spanischen König ernannt wurde, zog am 9. Juni in der Stadt ein. Im Juni 1813 belagerten die anglo-portugiesischen Truppen unter dem direkten Kommando von Sir Thomas Graham und dem Herzog von Wellington als Generalissimus, die Stadt. Nach mehreren Tagen intensiven Bombardements wurden Ende August die französischen Truppen zum Rückzug in die Burg gezwungen, in der sie am 8. September kapitulierten. Die Plünderung der anglo-portugiesischen Truppen löste einen Großbrand aus, von dem nur 35 Häuser verschont blieben, die den britischen und portugiesischen Offizieren als Unterkunft dienten und sich in derselben Straße befanden, die heute den Namen 31. August trägt, weil sie als einzige Straße vom Feuer verschont blieb. Nach dem Krieg trafen sich die repräsentativsten Nachbarn am Stadtrand, in Zubieta, und beschlossen, die Stadt wiederaufzubauen.

Eines der renomiertesten Filmfestivals der Welt

Mit der Aufteilung des Königreichs in Provinzen wurde San Sebastian 1854 als Hauptstadt der Provinz Guipúzcoa erwählt. Nach dem Tod von König Alfonso XII. von Spanien im Jahr 1885 verlegte seine Witwe, die Königin-Regentin Maria Cristina, den Hofstaat jeden Sommer nach San Sebastian und residierte im Miramar-Palast. Der Stadtrat von San Sebastian ernannte sie in Anerkennung ihrer großen Verdienste um die Stadt zur Ehrenbürgermeisterin. Später, inmitten der Erweiterung der Stadt, die San Sebastian ihre heutige architektonische Anziehungskraft verlieh, führte der Bau des Casinos im Jahr 1887 zu einem Anstieg der Urlauberzahlen. Alle bemerkenswerten Gebäude der Stadt stammen aus dieser Zeit (abgesehen von denen in der Altstadt, die älter sind), wie der Miramar-Palast, das Victoria-Eugenia-Theater, das Hotel María Cristina, die Villen am Paseo de Francia oder am Nordbahnhof, die alle einen ausgeprägten französischen Stil aufweisen, was San Sebastian den Beinamen Klein-Paris oder Paris des Südens einbrachte. Im Jahr 1914, bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges, wurde San Sebastian zur kosmopolitischsten Stadt in Europa. In ihrem Casino versammelten sich alle Berühmtheiten des europäischen Lebens, wie Mata Hari, Leon Trotski und Maurice Ravel und auch der Schah von Persien war ein bedeutender Gast der damaligen Zeit: es war die Zeit der Belle Époque, und französische Operettengesellschaften, russische Ballette, Opernsänger und viele andere berühmte Künstler traten in San Sebastian auf.

Kurz nach Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs fiel San Sebastian am 13. September 1936 in die Hände der Putschisten. Francisco Franco behielt San Sebastian weiterhin als Sommerresidenz und residierte in den Augustmonaten von 1940 bis 1975 im Palast von Ayete, der von der Stadtverwaltung erworben und dem General zur Verfügung gestellt wurde. Während dieser Zeit wurden dort die Ministerräte abgehalten. Im Jahr 1946 wurde das Gran Casino wiederhergestellt und in ein Rathaus umgewandelt.

1953 wurde, auf Initiative einer Gruppe lokaler Geschäftsleute, das Internationale Filmfestival von San Sebastian ins Leben gerufen, mit dem Ziel, die Sommermonate in der Stadt zu verlängern und San Sebastian seinen kulturellen Glanz zurückzugeben, der seit dem Bürgerkrieg verloren gegangen waren. Nach und nach gewann dieses Festival an Gewicht und Prestige, bis es zu einem der wichtigsten kulturellen Ereignisse mit der größten Auslandsteilnahme in Spanien und zu einem der besten Filmfestivals der Welt wurde: es war Schauplatz einiger historischer Filmpremieren und Treffpunkt vieler wichtiger Filmstars, wie Alfred Hitchcock, Audrey Hepburn, Elizabeth Taylor, Steven Spielberg, Bette Davis, Gregory Peck, Al Pacino, Michael Douglas, Francis Ford Coppola, Anthony Hopkins, Robert De Niro, Bernardo Bertolucci und Woody Allen, dessen Film Melinda & Melinda (2004) auf dem Festival seine Weltpremiere hatte. Viele von ihnen wurden mit dem Donostia-Preis ausgezeichnet, dem jährlichen Preis des Festivals zur Anerkennung ihrer Filmkarriere.

Im Jahr 1955 begann der zweite und wichtigste Prozess der Stadterweiterung. Während des spanischen Wirtschaftswunders (1959-1973) kam es zu einem erheblichen Bevölkerungswachstum. Die Prioritäten der Stadt sind heute die Verbesserung der Infrastrukturen (Ausbau des Flughafens, bessere Bahnverbindungen, Verbesserung der Straßen), die Erneuerung der Randbezirke, die Aufrechterhaltung und Stärkung des Tourismus, der Haupteinnahmequelle, und bis vor einigen Jahren der Kampf gegen den ETA-Terrorismus und die Gewalt auf den Straßen, die die Stadt stark belastete. Das städtische Wachstum soll mit dem Schutz der Umwelt, dem Kampf der Stadt gegen den Klimawandel und der Nachhaltigkeit verbunden werden. Aufgrund der in dieser Richtung unternommenen Anstrengungen wurde San Sebastian 2008 vom spanischen Verband der Gemeinden und Provinzen als die nachhaltigste Stadt Spaniens ausgezeichnet.

Trotz einiger Vorstöße in die Welt des Bankwesens in der zweiten Hälfte des 19. Jh. mit der Gründung der Banco de San Sebastian und der Banco Guipuzcoano, zeichnete sich die Stadt nicht durch ihre Banktätigkeit aus, sondern eher durch den Tourismussektor. Die Wahl der Stadt als Erholungs- und Sommerurlaubsort durch die spanische Königsfamilie war der Auslöser für die Entwicklung des Fremdenverkehrs und seiner Architektur im französischen Stil, nachdem die Mauern, die die Ausdehnung der Stadt begrenzten, abgerissen worden waren.

Um die touristische Entwicklung von San Sebastian zu verstehen, muss man bis zum Ende des 18. Jh. zurückgehen, als das Baden im Meer in bestimmten Teilen Europas in Mode kam und die These, dass das Meer der Gesundheit förderlich sei und Krankheiten wie Arthritis, Lepra, Tuberkulose und alle Arten von Schmerzen heilen könne, populär wurde. Diese Mode war auch in San Sebastian nicht unbekannt, weswegen viele Familien, vor allem aus Madrid, die Stadt besuchten, um der Hitze der Hauptstadt zu entfliehen und ein besseres Klima und ein Bad im Meer zu suchen. In jenen Jahren war es üblich, in Privathäusern zu übernachten, in denen Zimmer vermietet wurden, was für viele Einheimische eine Möglichkeit darstellte, sich etwas Geld zu verdienen.

Der erste königliche Besuch in San Sebastian fand 1830 mit der Ankunft von Prinz Francisco de Paula, dem Bruder von Ferdinand VII. und seiner Frau Luisa Carlota, der Schwester von Königin Maria Cristina, statt. Im Jahr 1845 kam Königin Isabel II. zum ersten Mal, eine fünfzehnjährige Königin, die an Herpes litt und deren Arzt ihr „Wellenbäder“ verschrieb. Die ständige Anwesenheit von Isabel II. zog viele Menschen aus Madrid, aber auch aus anderen Ländern, wie England und Frankreich, an.

1863 war ein Schlüsseljahr für die Stadt. In diesem Jahr wurde der Abriss der Stadtmauern von San Sebastian endgültig genehmigt und die entsprechenden „Grundlagen“ für die Erweiterung der Stadt wurden veröffentlicht. Es sollte eine schöne und angenehme Stadt für Besucher errichtet werden und der Tourismus die wichtigste wirtschaftliche Triebkraft sein. Es entstand ein Boulevard, der als Ort der Begegnung und des Flanierens gedacht war. San Sebastian entschied sich für das Stadtmodell einer modernen Stadt, die mit den notwendigen Infrastrukturen und Attraktionen ausgestattet war, um kaufkräftige Besucher anzuziehen. Sie sollte eine der wichtigsten europäischen Städte werden. So entstanden in den 1870er und 1880er Jahren die Stierkampfarena Atotxa, die ersten Regatten in der Concha, das Gran Casino von San Sebastian und das Hotel Continental (mit dem ersten Aufzug).

Königlicher Strand

Die königliche Regentin María Cristina, Witwe von Alfons XII. und Königin von Spanien bis zur Volljährigkeit ihres Sohnes Alfons XIII., wählte San Sebastian mehr als 40 Jahre lang, von 1887 bis 1929, als Sommerresidenz. Sie wohnte zunächst im Ayete-Palast und später im Miramar-Palast, der 1893 auf ihren Wunsch errichtet wurde.

Im Jahr 1887 erhielt der Strand von La Concha den Titel „Real“ und es wurde eine riesige Holzhütte am Strand errichtet, die 1912 durch das neue Strandbad „La Perla del Océano“ ersetzt wurde, das von der damaligen Presse zu einem der schönsten der Welt erklärt wurde. In dieser „Perle des Ozeans“ konnte die europäische High Society, angefangen bei Königin Maria Cristina, die Eigenschaften der Hydrotherapie mit Meerwasser genießen. Nach einer glanzvollen Zeit, in der die therapeutischen Errungenschaften zur Entspannung und zur Heilung von Krankheiten eingesetzt wurden, schloss die Anlage und wurde über Jahrzehnte hinweg zu einer Ruine. Zum Glück für alle steht La Perla heute der Stadt wieder zur Verfügung und ist einer der besten Thalassotherapiekomplexe am Kantabrischen Meer.

Im Jahr 1907 zählte San Sebastian mit seinen knapp 45.000 Einwohnern 1,3 Millionen Übernachtungen, was nicht weit von den heutigen 1,7 Millionen entfernt ist. Doch der Sommer der therapeutischen Übungen und des Badens im Meer zeigte allmählich Zeichen der Erschöpfung, und Spaß und Ablenkung begannen zu dominieren. Daher begann die Stadt, sich mit einer Reihe von Infrastrukturen auszustatten, die eine weitgreifende Veränderung in ihrer Stadtplanung hinterlassen hat.

Zu Beginn des 20. Jh. wurden die Lasarte-Rennbahn und das neue Kursaal-Casino eröffnet. Der Juli 1912 war die Glanzzeit der Belle Époque in San Sebastián, mit einer unglaublichen Abfolge von Einweihungen in nur wenigen Tagen: das Thermalbad La Perla, das Luxushotel María Cristina, das Theater Victoria Eugenia und die Standseilbahn Monte Igueldo.

Im Jahr 1924, während der Diktatur von Primo de Rivera, wurde das Glücksspiel verboten und alle Kasinos geschlossen. Angesichts dieser Situation erfand sich San Sebastian neu und wandte sich einem populäreren Tourismus zu. Im Jahr 1927 ergriff der Stadtrat die Initiative für den Tourismus, es wurden Strandcafés errichtet, der Monte Igueldo wurde zum Vergnügungspark und der Palacio del Mar (Aquarium) wurde eingeweiht.

Im Jahr 1929 verfügte die Stadt über 40 Hotels, 13 Pensionen, 100 Gästehäuser und mehr als 1.000 Mietwohnungen und Villen (etwa 20.000 Touristenbetten in einer Stadt mit 78.000 Einwohnern).

Auch heute noch ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig. Die von der Bucht La Concha dominierte Landschaft und die moderne architektonische Entwicklung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jh. begann und eine Stadt im französischen Stil schuf, begünstigten die Entwicklung des Tourismus auf europäischer Ebene. All dies, zusammen mit internationalen Veranstaltungen wie dem Internationalen Filmfestival von San Sebastian, dem Jazzfestival von San Sebastian, der Musical Fortnight und dem Horrorfilmfestival, hat der Stadt trotz ihrer geringen Größe ein internationales Profil verliehen. Im Jahr 2016 war sie zusammen mit Breslau (Polen) Kulturhauptstadt Europas.

Schlendern Sie durch diese wunderschöne Stadt und geniessen Sie ihr besonderes Ambiente. Die Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen lädt zu einem Bummel ein. Eine Besichtigung wert ist die neugotische Kathedrale Buen Pastor aus dem 19. Jh., deren Türme von jedem Teil der Stadt zu sehen sind, die Iglesia San Vicente aus dem 16. Jh., sowie die Basilika Santa María del Coro aus dem 18. Jh. mit ihrer aussergewöhnlichen churrigueresken Fassade, die der Schutzpatronin der Stadt geweiht ist. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Gebäude der Belle Epoque, wie das ehemalige Casino aus dem 19. Jh., das Theater Victoria Eugenia und das Luxus-Hotel Maria Cristina. Bevor Sie die Altstadt verlassen, sollten Sie auch an das körperliche Wohl denken und in einer der vielen Tascas dem guten Essen und den vielfältigen Pintxos von Donostia frönen.

Auch sollte man einen Blick auf den Kursaal werfen, der von einem der bekanntesten spanischen Architekten Ende des 20. Jh. erbaut wurde – Rafael Moneo, der den „Mies van der Rohe Award for European Architecture“ verliehen bekam. Hier findet jedes Jahr im Zuge des berühmten Filmfestivals die Verleihung der „Golden Muschel“ an Regisseure statt. Spazieren Sie entlang der Uferpromenade des alten Hafens. Hier finden Sie die berühmte Skulptur „Peine de Viento“ (Windkamm), ein Meisterwerk des baskischen Bildhauers Eduardo Chillida, das zu einem Symbol der Stadt wurde. Viele gemütliche Bars und Restaurants laden zu einer Pause ein. Die besondere Lage der Stadt an der Bucht und dem Strand La Concha lädt zum Verweilen ein: sie gilt nicht umsonst als der schönste Stadtstrand Europas. Die Promenade zeichnet sich durch ihre Eleganz aus, die sich im Weiß des von Juan Rafael Alday entworfenen Geländers und den mehr als 100 Laternenpfählen (alle unterschiedlich) zeigt. Sie stehen für den Modernismus und die Eleganz, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Stadt zu prägen begannen, die bereits über Spanien hinaus bekannt war. Genau an der Grenze zwischen La Concha und Ondarreta befindet sich ein vollständig begrünter Hügel, auf dem der wunderschönes Miramar-Palast steht. Es diente Königin Maria Cristina und anderen Mitgliedern der königlichen Familie von 1887 an als Sommerresidenz, bis er fast ein Jahrhundert später an die Stadtverwaltung von San Sebastian verkauft wurde (heute dient es als Sitz der Sommerkurse der Universität des Baskenlandes und des Hochschulzentrums für Musik). Das im Stil eines britischen Landhauses gestaltete Gebäude ist eines der charakteristischsten Bauwerke der Stadt, das auch einem Park voller Bäume seinen Namen gibt, in dem man spazieren gehen, sich entspannen oder Sport treiben kann. Neben dem Palast gibt es mehrere Bänke, von denen aus man La Concha, Ondarreta und die grüne Insel Santa Clara sehen kann. Nehmen Sie sich die Zeit und geniessen Sie den Ausblick.

Mit der Standseilbahn, die seit 1912 in Betrieb ist, geht es zum Monte Igueldo hinauf, von wo aus man den besten Blick auf die Bucht und die Stadt hat.

Author avatar

gaeatravel

http://www.gaea-travel.com
Wir sind die erste Wahl für Reiseveranstalter mit den Schwerpunkten Innovation, Kreativität und Nachhaltigkeit. Wir entwickeln uns weiterhin mit dem Wandel der Branche, sehen Veränderungen als Chance und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern neue, nachhaltige Konzepte.

Related posts

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert