Scroll to top
Aktie
de

Das Pfeifen auf La Gomera


gaeatravel - März 9, 2024 - 0 comments

Das Pfeifen auf La Gomera

Der “Silbo gomero” ist eine gepfiffene Sprache, mit der sich die ersten Bewohner der Insel La Gomera verständigten und die bis heute erhalten geblieben ist. Bereits 1413 berichteten französische Missionare von einem Stamm, der nur mit den Lippen sprach. Man nimmt an, dass die Ureinwohner der Insel Nachkommen berberischer Einwanderer sind, weshalb es wahrscheinlich ist, dass die Pfeifsprache von den Berbern auf die Kanaren gebracht wurde. Sie wurde geschaffen, als es keine Infrastruktur auf der Insel gab und es galt, beschwerliche Fusswege und weite Entfernungen auf der dünn besiedelten Insel zu überbrücken. So konnte man sich über unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen hinweg verständigen. Die Lautstärke des Pfiffs kann bis zu 100 Dezibel erreichen, wodurch bis zu 4 Kilometer (wenn der Wind günstig steht, sogar noch weiter) überbrückt werden können. Auf den Reisen mit Eurer „DMC Agentur Gaea Travel“, erfahren Eure Kunden alles wissenswerte über diese Tradition.

Einzigartig auf der Welt

Es handelt sich um eine gepfiffene Sprache, die von mehr als 22.000 Menschen gesprochen wird. Sie ist einzigartig auf der Welt. Sie ist eine artikulierte Sprache, mit der eine unbegrenzte Anzahl von Nachrichten ausgetauscht werden kann. Gegenwärtig repräsentiert sie das Spanisch der Kanarischen Inseln, aber theoretisch könnte sie jede Sprache wiedergeben. Es wird das lateinische Alphabet benutzt und nicht nur ein paar Töne, Signale oder Zeichen. Das gomerische Pfeifen verwendet vier verschiedene Pfeiftöne, um die Vokale zu ersetzen, und vier weitere für die Konsonanten – es kommt alles auf die Tonhöhe und -länge an. Die Pfeiftöne unterscheiden sich durch die Frequenz desselben Grundtons und durch die kontinuierliche Dauer oder Unterbrechung des Pfeifens. Sobald man die Aussprache eines Wortes kennt, kann man es pfeifen, auch in anderen Sprachen. Man kann mit einem oder zwei Fingern pfeifen. Pfeift man mit zwei Fingern nimmt man den Zeige- und den Mittelfinger, krümmt sie zu einem spitzen Winkel und legt sie an die Lippen an. Danach biegt man die Zunge nach hinten, während man die Luft aus dem Mund stößt und die Lippen entweder spitzt oder in die Breite zieht. Mit der anderen Hand kann man die Richtung des Schalls lenken. Mit etwas Übung ist man in der Lage, alle Arten von Botschaften zu übermitteln. Die Herkunft der Pfeifer kann durch Dialekte unterschieden werden. Auch hat jeder Mensch seinen eigenen Ton, wie die Stimme, wodurch die Person, die pfeift, erkannt werden kann.

Wir als DMC Agentur Spanien bringen Euch die faszinierende Welt des Silbo Gomero näher, indem wir Euch direkt in das Herz dieser einzigartigen Kultur führen. Entdeckt mit uns, wie diese traditionelle Pfeifsprache das Leben auf den Kanaren bis heute bereichert. Unsere Expertenführungen vertiefen Euer Verständnis für die historischen und kulturellen Kontexte, die Silbo Gomero so besonders machen. Wir garantieren ein unvergessliches Erlebnis, das Euch die seltene Gelegenheit bietet, selbst zu pfeifen und mit den Einheimischen zu kommunizieren. Bei uns steht Ihr nicht nur als Beobachter am Rand, sondern werdet Teil dieser lebendigen Tradition.

Ein unverzichtbares Hilfsmittel für Hirten

Die Schöpfer dieser besonderen Sprache waren die ersten Siedler auf der Insel La Gomera, obwohl sie auch auf El Hierro, Teneriffa und Gran Canaria „gesprochen“ wurde. Sie war vor allem ein unverzichtbares Hilfsmittel für die Hirten, die weit voneinander und von den Dörfern entfernt lebten. Obwohl nach der Eroberung die Sprache der Ureinwohner, die Guanchen, allmählich verschwand und nur wenige Wörter übrig blieben, wurde der Silbo an die Sprache der spanischen Eroberer des 16. Jahrhunderts angepasst. Sie wurde über Jahrhunderte hinweg von Lehrern an Schüler weitergegeben, aber diese Tradition blieb auf La Gomera beschränkt, wo sie immer einen großen sozialen und funktionalen Wert hatte, da sie ein Zeichen der Identität und der Integration für die Bewohner von La Gomera war: sie wurde zu einem wichtigen Stück Inselkultur und Symbol der kanarischen Volkskultur. Da es sich um eine Ausdrucksweise handelt, die eine Sprache reproduziert, konnte sie immer mit dem Spanischen koexistieren, ohne es auszuschließen oder mit ihm zu konkurrieren. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts drohte sie jedoch völlig zu verschwinden, und es gab nur noch einige Dutzend Personen, vor allem ältere Menschen, die das Silbo kannten und benutzten, da die Hirtentätigkeit immer seltener wurde, die Infrastruktur verbessert und die klassischen Medien, wie das Telefon, für die Kommunikation entwickelt wurden. Die Sprache war vom Aussterben bedroht. 1992 führte die Regierung der Kanarischen Inseln den Unterricht des „Silbo Gomero“ in die Lehrpläne der Schulen ein, das sechs Jahre lang Pflichtfach in La Gomera ist. 1999 wurde es als ethnographisches Erbe der Kanarischen Inseln anerkannt, eine Maßnahme, die das Überleben dieser Sprache sicherte. 2009 wurde es schliesslich von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt.

Diese ursprüngliche und repräsentative Manifestation der Tradition der Ureinwohner der Inseln ist vor allem sozialer Natur, da der Klang von mehr Menschen als dem Adressaten gehört werden kann. Früher wurden so Ärzte oder Hebammen herbeigepfiffen. Dank der Tatsache, dass er nicht von allen verstanden wurde, wurde er bei Gelegenheiten wie der Eroberung 1440 durch die Spanier oder dem Spanischen Bürgerkrieg als Geheimsprache vor Gefahren, aber auch für den Schmuggel verwendet.

Author avatar

gaeatravel

http://www.gaea-travel.com
Wir sind die erste Wahl für Reiseveranstalter mit den Schwerpunkten Innovation, Kreativität und Nachhaltigkeit. Wir entwickeln uns weiterhin mit dem Wandel der Branche, sehen Veränderungen als Chance und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern neue, nachhaltige Konzepte.

Related posts

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert