Scroll to top
Aktie
de

Stadtführung Plasencia

  

Plasencia ist einzigartig. Sie ist eine der schönsten,
spektakulärsten und monumentalen Städte der autonomen Region
Extremadura. Eine Stadt, die überrascht und die es verdient,
kennengelernt zu werden, um ihre Denkmäler, ihren Charme, ihre
Geheimnisse, ihre Geschichte und ihre Gastronomie zu entdecken.
Plasencia ist eine Stadt, die immer versucht hat, ihrem Namen und ihrem
lateinischen Motto quot Ut placeat Deo et hominibust; was so viel bedeutet
wie ;Zum Wohlgefallen von Gott und den Menschen, treu zu blieben. Der
Name der Stadt hat sich aus diesem Motto entwickelt. Auch heute noch
lebt es als eine Kultur weiter, die in ihren Nachbarn verwurzelt ist, die ihr
Bestes tun, um ihre Besucher zufrieden zu stellen. Dieses Motto ist
zweifellos einer der Schlüsselfaktoren, die den Charakter der Einwohner
von Plasencia prägen, einer der offensten und freundlichsten der

Ihre Stadtführung in Plasencia

Plasencia stellt sich vor

Plasencia heute ist eine kleine Stadt mit etwa 40.000 Einwohnern. Sie liegt auf einer Höhe von 400 m und wird an drei Seiten vom Rio Jerte eingeschlossen. Obwohl die heutige Stadt erst im Jahr 1186 gegründet wurde, gab es bereits in früherer Zeit in diesem Gebiet menschliche Niederlassungen. Der Hauptgrund für diese Besiedelungen ist sicherlich die geografische Lage am Ende eines Tals, zwischen Bergpässen und nahe der Furt des Flusses Jerte. Dieser natürliche Korridor wurde von zahlreichen Völkern genutzt. Es gibt Hinweise darauf, dass das Gebiet bereits in prähistorischer Zeit bewohnt war, da in der Höhle von Boquique Keramikreste gefunden wurden. Auch die Kelten, Vettonen und Vaccaei liessen sich hier nieder. Die Römer errichteten hier ein Militärlager für ihre Legionen. Später wurde die Stadt von den Arabern eingenommen, die sie in eine Festung verwandelten. Plasencia, die Stadt, wie wir sie heute kennen, wurde um 1186 von Alfons VIII. gegründet. Ihre Gründung war Teil einer Strategie, mit der der Herrscher die Tajo-Linie im Zuge der christlichen Rückeroberung gegen die Araber stärken wollte. Gleichzeitig schränkte es die Ausdehnung des Königreichs León ein und erzwang die Nutzung der Vía de la Plata als Grenze zwischen beiden Königreichen. Die Gründung der Stadt sollte auch dazu dienen, das Gebiet zu christianisieren. Zu diesem Zweck wurde die neue Diözese Plasencia gegründet. Im selben Jahr (1186) begannen die Bauarbeiten an der Verteidigungsmauer von Plasencia. Die Arbeiten wurden jedoch erst viel später abgeschlossen. Tatsächlich rückte Al-Mansur 1195 nach derSchlacht von Alarcos entlang des Tajo-Tals durch die heutige Extremadura vor und eroberte wichtige Städte für die Muslime zurück, darunter Plasencia. Aber bereits ein Jahr später gelang es Alfons VIII., die Stadt wieder zurückzuerobern und ordnete die Fertigstellung der Mauer an, die um 1201 abgeschlossen wurde. Das herausragendste Merkmal der Mauer ist ihr Sicherheitssystem, denn sie besteht aus einem doppelten Verteidigungsring, der aus einer sehr dicken Mauer und einem ihr vorgelagerten Barbakan besteht. Die beiden Mauern sind durch einen
Wassergraben voneinander getrennt und mit einer Reihe von halbkreisförmigen Türmen verstärkt. Das 15. Jh. war eine Schlüsselperiode in der Geschichte der Stadt. König Juan II. trat Plasencia an die Familie Estúñigas ab, wodurch sie zwischen 1442 und 1488 von der königlichen in eine landesherrliche Gerichtsbarkeit überging. Diese Veränderung wurde von einem großen Teil der Bevölkerung und des Adels friedlich vollzogen und akzeptiert. Aber Álvaro de Estúñiga, Graf von Plasencia, unterstützte den Anspruch von Doña Juana la Beltraneja auf die Krone Kastiliens gegenüber Isabella der Katholischen, was schließlich zu einem Krieg zwischen den verschiedenen Adelshäusern der Stadt führte, die während der Herrschaftszeit des Grafen von Plasencia an Bedeutung gewonnen hatten. Erst die Rückkehr der Stadt 1488 in die königliche Domäne und damit zur königlichen Gerichtsbarkeit änderte dies. Bei allen weiteren politischen Entscheidungen, die Plasencia im Laufe der
Jahrhunderte traf, stand die Stadt stets auf der Verliererseite: Im sogenannten Comuneroaufstand (16. Jh.) unterstützte die Stadt die Familien, die sich gegen die neuen Steuern Karls I. wehrten, und verloren; die Anführer dieses Aufstandes wurden hingerichtet. Im Spanischen Erbfolgekrieg (18. Jh.) standen sie auf der Seite des Erzherzogs Karl von Österreich, der den Thron gegenüber dem Bourbonen Philipp V. beanspruchte, der Philipp V. dann schliesslich auch im Vetrag von Utrecht 1714 offiziell zugesprochen wurde. Im Unabhängigkeitskrieg gegen die Franzosen (19. Jh) wurde die Stadt sieben Mal von den Franzosen überfallen. Allen Seiten, denen sich Plasencia anschloss, wurden in den Kämpfen und Auseinandersetzungen besiegt. Diese Reihe von Fehlentscheidungen beeinträchtigte die Stabilität, die Ehre und die Ressourcen der Stadt für einige Jahre. Trotz dieser schlechtenstrategischen Entscheidungen gelang es der Stadt, sowohl die Hauptstadt der Provinz Cáceres als auch der Diözese zu werden. Mitte des 19. Jh. allerdings fiel der Status der Hauptstadt an Cáceres, die diese Funktion bis heute inne hat. Trotz dieser unerwünschten Ereignisse ist im 19. Jh. die Verbesserung der Stadtplanung und der Architektur hervorzuheben, was zur Entstehung neuer Straßen und kleiner Plätze sowie zu einer
erheblichen Verbesserung der Infrastrukturen führte. Das 20. Jh. festigte das Gewicht dieser Stadt in der Region und in der gesamten Extremadura. Plasencia gilt als die Hauptstadt des Nordens der Region Extremadura und stützt seine Wirtschaft hauptsächlich auf Handel
und Dienstleistungen, Bauwesen und Industrie.

Beispiel für einen Stadtrundgang

Plasencia besitzt eine malerischen Altstadt, die von einer doppelten Stadtmauer umgeben wird. Die Mauern wurden durch den Alcázar im Norden der Stadt geschützt, sowie durch 4 große Türme, von denen heute noch 2 zu sehen sind. 70 Wehrtürme, von denen noch 20 erhalten sind, bewachten die sieben Eingangstore der Stadt. Die Mauer wurde im Auftrag von Alfons VIII. errichtet und ist heute eines der repräsentativsten Symbole der Stadt. Hinter der mittelalterlichen Stadtmauer verbergen sich enge Gassen, viele Adelspaläste und Kirchen. Einige der kleinen Strassen führen zum Hauptplatz Plaza Mayor, wo viele Strassencafés und Restaurants zum Verweilen einladen. An diesem Platz befindet sich das Rathaus – ein Palast aus dem 16. Jh. – der von zwei schlanken Türmen flankiert wird. Der Stadtrundgang beginnt hier, auf der Plaza Mayor. Das Zentrum der Stadt wird vom „Großvater Mayorga“ bewacht und beschützt, der auf dem Uhrenturm den Lauf der Zeit anzeigt. Ganz in der Nähe des Hauptplatzes befindet sich die romanische Kirche San Estéban mit ihrem Glockenturm, der die Aufgabe hatte, die Gläubigen zum Gebet zu rufen ebenso wie den Stadtrat vor dem Nordtor zu versammeln. Weiter geht es zum Palast der Familie Grijalva-Almaraz, der ein typisches Beispiel für die Architektur des 17. Jh. ist. Er ist noch immer in Privatbesitz. Plasencia besass im Mittelalter, bis zum 15. Jh., eine grosse, bedeutende und wohlhabendejüdische Gemeinde, deren Häuser im jüdischen Viertel La Mota zu finden sind. Man weiß, dass die jüdische Gemeinde in Plasencia im 15. Jh. aus rund 200 Familien bestand und eine große Synagoge hatte. In diesem Viertel befindet sich heute der Palast des Marqués de Mirabal, der im 15. Jh. von Don Álvaro de Zúñiga, Herzog von Plasencia, erbaut wurde ebenso wie das Kloster San Vicente Ferrer. Es handelte sich um ein ehemaliges Dominikanerkloster, in dem heute der Parador untergebracht ist. Diese Kirche ist nach der Kathedrale das zweitgrößte Gotteshaus der Stadt und zeigt den Reichtum und die Macht der Dominikaner zu jener Zeit. Bei den Arbeiten zur Umwandlung in einen Parador wurden Überreste der jüdischen Gemeinde gefunden, was die These untermauert, dass sich die erste Synagoge von Plasencia in dieser Gegend befand. Sie kommen am
Palacio de los Monroy vorbei, der auch das „Haus der zwei Türme“ genannt wird. Es handelt sich hierbei um eines des ältesten Adelspaläste
der Stadt, der aus dem 14. Jh. stammt. Hier übernachtete König Ferdinand, der Katholische. Weiter geht es zum Haus des Dekans, ein
imposantes Gebäude, in dem früher die Dekane der Stadt wohnten. Sie werfen einen Blick auf die Kirche San Nicolás , die im 13. Jh. erbaut wurde
und eine der wichtigsten Kirchen der Stadt ist. Sie wurde im spätromanisch-gotischen Stil errichtet. Der Spaziergang führt zum Bischofspalast, der mehr als 800 Jahre alt ist. Neben der Kathedrale gelegen, hat dieser Palast mehr als 5 Päpste und Bischöfe beherbergt. Zum Schluss besichtigen Sie die beiden Schmuckstücke der Stadt, die alte und die neue Kathedrale, die Sie begeistern werden. Sie sind in einem Gebäude zusammengefasst. Die alte, nicht vollendete Kathedrale aus dem 13. Jh. wurde im Übergangsstil von der Romanik zur Gotik errichtet, während die neue Kathedrale mit ihrer prachtvollen Renaissancefassade im 15./16. Jh. entstand.

Details

Führung auf Deutsch möglich?

Führung auf Deutsch möglich?

Ja

Bitte bedenken Sie, dass deutchsprachige Stadtführer schnell ausgebucht sind.

Dauer der Führung

Dauer der Führung

ca. 2,5 Stunden

Wir passen uns Ihren Wünschen an und können die Tour selbstverständlich ausbauen

Abholung im Hotel möglich

Abholung im Hotel möglich

Ja

Nennen Sie uns Ihr Hotel und wir organisieren den Transfer oder die direkte Abholung vom Hotel durch unseren Stadtführer.

Preis

Preis

1-25 Personen 180,00 Euro

Am Samstag, Sonntag und Feiertagen beträgt der Preis bei 1-25 Personen: 220,00 Euro

Sind die Monumente über uns buchbar

Sind die Monumente über uns buchbar

Ja

Wir reservieren auf Wunsch die Mezquita, Torre de Calahorra und den Alcázar de los Reyes Cristianos

Interessante Informationen

Interessante Informationen

Die Stadtführung ist fußläufig und benötigt keinen Transport. Alle Monumente und Sehenswürdigkeiten liegen nahe beisammen.

1 Ort gefunden

    Serviceleistungen und Rahmenprogramme für Plasencia

    Besichtigungen

    Abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten, bieten wir weitere Optionen an

    Servicetelefon

    Wir sind für Sie erreichbar

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Wir planen diese Reise auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

    Behindertengerecht

    Wir bieten diesen Stadtrundgang auch Behindertengerecht an

    Wanderungen

    Wir bieten Wandertouren bei Plasencia an

    Bodegas

    Wir planen Ihren Bodegabesuch bei Plasencia

    Kulinarisches

    Gerne reservieren wir für Ihre Kunden das Mittag- oder Abendessen in Plasencia

    Finden Sie