Scroll to top
Aktie
de

Geimpfte Touristen aus allen Ländern können ab dem 7. Juni nach Spanien einreisen


gaeatravel - Mai 24, 2021 - 4 comments

Geimpfte Touristen aus allen Ländern können ab dem 7. Juni nach Spanien einreisen.

Nachdem der Tourismus im Jahr 2020 das schlimmste Jahr seiner Geschichte erlitten hat, beginnt er dank der Fortschritte bei den Impfungen wieder aufzuatmen. Die Regierung ist sich bewusst, dass sie die Gelegenheit nicht verpassen darf und dass sie Botschaften der Offenheit lancieren muss, nicht nur innerhalb Spaniens, sondern vor allem auch außerhalb des Landes. Und deshalb nutzte der Präsident, Pedro Sánchez, ein Schaufenster wie die Fitur-Messe in Madrid, die zweitwichtigste der Welt, um zu verkünden, dass Reisende, die den vollen Impfplan erhalten haben, aus jedem Land der Welt, ab dem 7. Juni in Spanien einreisen können. Daher sind die Grenzen offen.

Das heißt, alle Bürger von Ländern, mit denen keine Freizügigkeit besteht, und als Beispiel nannte er die Vereinigten Staaten, dürfen einreisen, sie und ihre Familien, solange sie ein Zertifikat haben, das bescheinigt, dass ihnen von der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassene Seren verabreicht worden sind. Diese Entscheidung der Exekutive betrifft auch Lateinamerika, eine Schlüsselregion für Spanien, was die Besucherzahlen angeht.

Darüber hinaus können ab heute, Montag, 24. Mai, Besucher aus zehn Ländern, die nicht der EU angehören, aber als sicher gelten: Großbritannien, Australien, Neuseeland, Singapur, Israel, Südkorea, Thailand, Japan, China und Ruanda, ohne jegliche Gesundheitskontrolle nach Spanien einreisen.

Neues Dokument

Dies wird der Covid-Pass sein, der das Reisen in Europa erleichtern wird
Europäische Reisende aus Ländern, die in der grünen Liste aufgeführt sind – weniger als 25 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen und eine Positivitätsrate von weniger als 4% – müssen keine Anforderungen erfüllen, um nach Spanien einzureisen. Und Bürger aus europäischen Ländern, die gemäß der Ampel des europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) mit den Farben Orange, Rot und Dunkelrot gekennzeichnet sind, „dürfen mit einer negativen PCR Test oder wenn geimpft sind nach Spanien einreisen.

Der Präsident besuchte Fitur nur wenige Stunden, nachdem das Europäische Parlament und die EU-27 eine Einigung erzielt hatten, ab dem 1. Juli das grüne digitale Zertifikat (EU covid digital certificate wird der offizielle Name sein) einzuführen. Dieses Dokument, zusammen mit der Lockerung der Beschränkungen für nicht-essentielle Reisen, „wird es uns ermöglichen, einen viel besseren Sommer zu haben“ als den von 2020. Damit, sagte er, „wird Spanien alle seine wirtschaftlichen Aktivitäten sicher wieder aufnehmen“ und die Mobilität auf EU-Ebene wird in diesem Sommer erreicht werden. Der Leiter der Exekutive erinnerte daran, dass es sich nicht um einen „Reisepass“ oder ein obligatorisches „Reisedokument“ handelt, sondern um einen „Mechanismus“, der die Mobilität, die Ankunft und den Transit von Reisenden unterstützen wird.

„Gewissheit und Stabilität“.
Das Zertifikat wird „kostenlos“ und „universell“ sein und auf „einfache“ Weise melden, ob sein Inhaber die Krankheit bestanden hat und geimpft ist oder ob er einen negativen PCR Test hat, so dass „komplexe Kontrollen“ bei der Ankunft in einem Land vermieden werden. Das Dokument, das über einen QR-Code implementiert wird, wird schließlich von den autonomen Gemeinschaften ausgestellt werden, nahm der Präsident vorweg. Sanchez sagte jedoch, dass das Gesundheitsministerium für die „Koordinierung“ der verschiedenen Aufzeichnungen und Informationssysteme verantwortlich sein wird, die den Bürgern Impfbescheinigungen ausstellen werden und die sie auf Papier oder in digitalem Format anfordern können.

Fitur will ein Hebel für den Aufschwung des Tourismus nach der Pandemie sein
Die Regierung hat 1.349 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt für dieses Kapitel der „Modernisierung und Umgestaltung des Tourismussektors“ vorgesehen.

Staatshilfen sind eine Mogelpackung

Kritik gab es für die die vollmundigen Ankündigungen Sanchez, bezüglich der Staatshilfen für Unternehmen der Reisebranche. In vielen Fällen sind die Hilfspakete nichts mehr als Propaganda, da kaum ein Unternehmen die Norm erfüllt, um an Staatshilfen zu kommen. So ist eine der Grundvoraussetzungen zum Beispiel, dass kein Unternehmen einen Mitarbeiter in Kurzarbeit hat. Allerdings kennen wir kein einziges Unternehmen, was diese Norm erfüllt. Hinzu kommen noch eine Vielzahl weiteren absolut unrealistischen Anforderungen. Insofern ist es leicht, Milliardenunterstützungen zuzusagen, wenn diese nicht eingehalten werden müssen,

Aussichten

Nach Angaben des Regierungspräsidenten wird Spanien in diesem Sommer zwischen 30% und 40% der 20,1 Millionen internationalen Besucher erhalten, die in der Sommersaison (Juni und August) des Jahres 2019 ankamen (d.h. zwischen 8,5 und 10 Millionen Menschen), während am Ende des Jahres 60% und 70% der 83,7 Millionen Touristen erreicht werden könnten, die das Land vor zwei Jahren besuchten. Diese Schätzungen speichern sich aus verschiedenen Informationsquellen, wie Buchungsportale, Fluggesellschaften, Hotels und Reiseveranstalter aus dem Ausland.

Ein weiterer positiver Aspekt, ist das Tempo, was bei den Impfungen vorgelegt wird. Realistische Schätzungen gehen davor aus, dass Spanien Mitte August die Herdenimmunität erreichen wird, wobei 70% der Bevölkerung (33 Millionen) „in weniger als 90 Tagen“ geimpft sein werden. In vielen Regionen Spaniens werden zum jetzigen Zeitpunkt bereits die 50 bis 55-jährigen geimpft.

Den größten Besucheranteil von Touristen nach Spanien hat das Vereinigte Königreich mit 18 Millionen Besuchern im Jahr 2019, vor Deutschland und Frankreich mit jeweils 11 Millionen. Nach der Ankündigung von Sánchez geht es nun vor allem darum, ob das Land von Boris Johnson Beschränkungen für britische Staatsbürger einführen wird, die aus Spanien zurückkehren, oder nicht. Großbritannien hat ein „Ampelsystem“ eingeführt, bei dem jedes Land in Abhängigkeit von der kumulativen Inzidenz und dem Impfstatus als rot, gelb oder grün eingestuft wird, was alle drei Wochen aktualisiert wird. Derzeit sind die einzigen europäischen Ziele, die in grüner Farbe dargestellt sind und daher keine Quarantäne bei der Rückkehr erfordern, Portugal – einschließlich der Azoren und Madeira -, Gibraltar, die Färöer Inseln und Island.

Author avatar

gaeatravel

https://www.gaea-travel.com
Wir sind die erste Wahl für Reiseveranstalter mit den Schwerpunkten Innovation, Kreativität und Nachhaltigkeit. Wir entwickeln uns weiterhin mit dem Wandel der Branche, sehen Veränderungen als Chance und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern neue, nachhaltige Konzepte.

Related posts

4 comments

  1. Fabian T.

    Hallo, vielen Dank für die Info. Ich bin am schauen, wie es nun um einen Urlaub in Spanien bestellt ist. Also, wenn ich das richtig sehe, kann man ab dem 07.06 Wieder ohne Einschränkungen nach Spanien reisen. Da wir unsere Reise im Juli planen und bis dahin wohl aller Wahrscheinlichkeit geimpft sein werden sehe, ich kein Problem mehr meinen Urlaub zu buchen, korrekt?

    • Hallo Fabian, richtig, einen Urlaub in Spanien steht zum jetzigen Zeitpunkt nichts mehr im Weg. Wenn man geimpft ist sowieso nicht und wenn man einen negative PCR Test hat, ebenfalls nicht. Viele Grüße, Ihr Gaea Travel Team

  2. Adrian S.

    Tolle Info 🙂 Endlich. Wann wird denn die Maskenpflicht aufgehoben? Gruß aus Düsseldorf

    • Hallo Adrian, zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass die Maskenpflicht im freien ab dem Juli aufgehoben werden kann. Wir werden auf unserer Seite immer wieder über den aktuellen Stand berichten. Gruß aus Málaga

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.